Bobsport

Dienstag, 03.02.2015

Splitter - Doppeltes EM-Gold für Deutschland: Die WM kann kommen!

Medaillenregen für die deutschen Wintersportler bei den Europameisterschaften in La Plagne! Francesco Friedrich räumt doppelt ab - die Damen gleich dreifach.

Bob

Starker Auftritt der deutschen Bobsportler bei der Europameisterschaft im französischen La Plagne! Francesco Friedrich sicherte sich gleich zweimal Edelmetall auf der Olympiabahn von 1992. Der 24-Jährige setzte sich am vergangenen Samstag im Zweierbob gegen die internationale Konkurrenz durch und darf sich nun als Europameister bezeichnen. Es war gleichzeitig sein zweiter Saisonsieg im laufenden Weltcup, der als Kontinentalmeisterschaft ausgetragen wurde. Am Folgetag fuhr Friedrich erneut auf das Podium. Im großen Schlitten machte der Sachse sein Top-Wochenende perfekt und heimste die Bronzemedaille ein. "Wir hatten hier in La Plagne vier gute Läufe. Das zeigt, dass die Formkurve vier Wochen vor der WM nach oben zeigt", sagte Friedrich zufrieden.

Für einen Medaillenregen sorgten auch die deutschen Damen bei der EM in La Plagne. Drei 'Postkutschen' auf dem Podest - besser hätte es für die Damen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland überhaupt nicht laufen können. Am Ende setzte sich Anja Schneiderheinze gegen ihre Teamkolleginnen durch und feierte ihren ersten EM-Titel. In den vergangenen Jahren hatte sich die 36-Jährige dreimal mit Silber zufrieden geben müssen. Hinter Schneiderheinze belegten Cathleen Martini und Stefanie Szczurek die Plätze zwei und drei.

Rodeln

WM-Generalprobe geglückt: Tobias Wendl und Tobias Arlt befinden sich zwei Wochen vor dem Jahreshighlight in Sigulda, Lettland in absoluter Bestform. Das bayerische Duo schnappte sich bei der siebten Weltcupstation in Lillehammer den Sieg vor Toni Eggert/Sascha Benecken. Damit feierten Wendl/Arlt bereits den 27. Weltcupsieg ihrer Karriere - für den sie aber hart kämpfen mussten. Nach einem spannenden Showdown im zweiten Lauf hatten sie letztendlich 35 Tausendstelsekunden Vorsprung auf Eggert/Benecken. In der Gesamtwertung wird es immer enger: Eggert und Benecken liegen mit 55 Punkten Vorsprung auf Wendl/Arlt in Führung.

Die deutschen Rodeldamen gingen in Lillehammer unterdessen eher verhalten zu Werke. Normalerweise mit einem Abonnement auf mehrere Podiumsplätze ausgestattet, schaffte es diesmal nur Dajana Eitberger unter die besten Drei. Für die 24-Jährige war es bereits die sechste Podestplatzierung in der laufenden Weltcup-Saison. Die Weltcupführende Natalie Geisenberger erwischte keinen gelungenen Tag und musste sich mit Platz fünf begnügen. Im Gesamtklassement führt die 26-Jährige weiter vor ihren Teamkolleginnen Eitberger, Tatjana Hüfner und Anke Wischnewski.

Skeleton

Schlechtes Wetter in La Plagne und keine Medaillen für die deutschen Skeleton-Cracks. Bei der Europameisterschaft auf der französischen Bahn gingen die Herren leer aus. Christopher Grotheer fand nach einer bislang schwierigen Saison zurück zu alter Form und rettete die deutsche Ehre mit Platz vier - lediglich elf Hundertstelsekunden fehlten dem Vize-Juniorenweltmeister zum Podest. Schlechtes Wetter sorgte dafür, dass die Entscheidung bereits nach dem ersten Lauf fiel. Wegen der schwierigen Bahnbedingungen wurde das Weltcup-Rennen der Skeleton-Damen am Folgetag bereits vor Rennbeginn abgesagt.