Bobsport

Donnerstag, 05.11.2015

Machata wird Chinas Nationaltrainer: Bei null anfangen

Manuel Machata ist neuer chinesischer Nationaltrainer im Bobsport. Der Deutsche hatte im Oktober das Ende seiner aktiven Karriere verkündet.

Ex-Weltmeister Manuel Machata soll die chinesischen Bobfahrer zu (Gold-)Medaillen bei den Olympischen Winterspielen in Peking im Jahr 2022 führen. Der Deutsche ist seit Kurzem Nationaltrainer des Landes. Erst im Oktober 2015 war er selbst als aktiver Pilot zurückgetreten. Die Herausforderung im neuen Job: Es gibt de facto noch keinen Bobsport in China.

Der 31-Jährige muss im Prinzip bei null anfangen: Bobfahren hat in China keinerlei Tradition. Es fehlt an Sportlern, an Bobs, an Bahnen, an Trainern, an Know-how und vielem mehr. Doch Machata freut sich nach eigenen Angaben auf seine Tätigkeit und ist zuversichtlich, auf seiner Mission erfolgreich zu sein. Er plant, zunächst Athleten im Ausland zu schulen und erst dann, wenn China einen Eiskanal gebaut hat, dort zu trainieren.

Manuel Machata wurde 2011 Welt- und Europameister im Viererbob. Der in Berchtesgaden geborene Sportler kam im Jahr 2003 vom Langlaufen zum Bobfahren. Eigentlich wollte er sich nun intensiver seinem Studium der Automobilwirtschaft widmen. Doch immerhin hat er dort bereits einige technische Kenntnisse gesammelt, die ihm bei der komplizierten Konstruktion eines möglichst schnellen Bobs sicher helfen können.

Foto: BSD