Jens Marquardt

BMW Motorsport Direktor

„Die Förderung junger Talente liegt mir besonders am Herzen. BMW ist hier äußerst erfolgreich. Auch bei der Speed Academy sehe ich viel Potenzial.”

Name

Jens Marquardt

Geburtsdatum und -ort

26.05.1967

Geburtsort

Sindelfingen, Baden-Württemberg

Erlernter Beruf

Ingenieur der Luft-und Raumfahrttechnik

Jens Marquardt studierte Luft- und Raumfahrttechnik, seine berufliche Laufbahn begann er bei Mercedes- Benz mit der Entwicklung von Dieselmotoren. Nach drei Jahren heuerte er bei Ilmor Engineering an und konstruierte Aggregate für die Formel 1 und die USCART- Serie. Fünf Jahre später wechselte er zum Formel- 1-Team Toyota, ebenfalls als Motorenentwickler. Hier machte der in Sindelfingen geborene Ingenieur schnell Karriere: vom Projektmanager für Formel-1- Kundenmotoren über den Posten des General Managers F1-Operations und des Teammanagers bis zum General Manager Business Development, Operations & Production. Seit Beginn 2011 hat der heute 46-jährige Familienvater bei BMW eine neue berufliche Heimat gefunden, seit Juli 2011 ist er alleiniger BMW Motorsport Direktor.

Beim DTM-Comeback feierte BMW den Gewinn des Fahrer-, Team- und Herstellertitels. Dass Marquardt der Nachwuchs wichtig ist, beweist die Verpflichtung von Marco Wittmann als DTMPilot. Nun engagiert er sich auch als Juror der Deutsche Post Speed Academy. „Daniel Abt und die früheren Formel BMW Fahrer Adrian Sutil, Nico Hülkenberg, Timo Glock, Christian Vietoris, Marco Wittmann: Die Liste ehemaliger Speed Academy Absolventen, die sich im Motorsport durchsetzenkonnten, ist hochkarätig besetzt – und wird immer länger“, meint Marquardt. „Doch bei allem Talent, ohne Aus- und Weiterbildung sowie gezielte Förderung – wie zum Beispiel auch im Formel BMW Talent Cup – ist der Schritt in eine professionelle Karriere nur schwer zu meistern.“