Manuel Reuter

ehemaliger Rennfahrer, Fahrersprecher DTMDA

„In der Deutsche Post Speed Academy bekommen die Nachwuchsrennfahrer unter anderem auch viele Soft-Skills mit, die für ihre weitere Entwicklung im und außerhalb des Rennautos sehr hilfreich sind.“ 

Name

Manuel Reuter

Geburtsdatum

6. Dezember 1961

Geburtsort

Mainz (Deutschland)

Erlernter Beruf

Rennfahrer

Manuel Reuter war bereits auf vielen Positionen im Motorsport unterwegs. In den 70er Jahren begann er seine Karriere mit ersten Runden im Kart. Bis 2005 war der gebürtige Mainzer, der nun in Österreich lebt, als Rennfahrer aktiv und gewann unter anderem drei 24-Stunden-Rennen: 1989 und 1996 in Le Mans und 2003 auf dem Nürburgring. Seinen größten Erfolg feierte er jedoch im Tourenwagen-Sport, als er 1996 die ITC gewann. Am Steuer eines Opel Calibra V6 entschied der heute 53-Jährige in seiner erfolgreichsten Saison drei Rennen für sich und stand insgesamt sechs Mal auf dem Podium. 

Doch auch nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn blieb er dem Motorsport treu und übernahm bis 2013 die Rolle des Markenbotschafters für die sportlichen OPC-Modelle von Opel. Von 2006 bis 2013 fungierte der begeisterte Triathlet bei den DTM-Übertragungen der ARD als TV-Experte. Im vergangenen Jahr schließlich stand der ehemalige Rennfahrer, der mehr als 200 DTM-Rennen bestritt, den Piloten des Volkswagen Scirocco R-Cup als Mentor mit Rat und Tat zur Seite. Seine reichhaltige Erfahrung soll nun auch den sieben Förderkandidaten der Deutsche Post Speed Academy auf ihrem Weg in den professionellen Motorsport helfen. „Ich habe die Deutsche Post Speed Academy schon immer beobachtet und halte sie für eine sehr wertvolle Förderung junger Talente. Neben dem finanziellen Aspekt nehmen die Nachwuchsfahrer auch viele Soft-Skills mit, die für ihre weitere Entwicklung im und auch außerhalb des Rennautos sehr hilfreich sind.“